Mitgliederversammlung 2022
Mitgliederversammlung 2022
Freitag, 6.5., 19:30 Uhr im TV-Vereinsheim
BewegungsKinder
BewegungsKinder
Du möchtest dich engagieren?
Du möchtest dich engagieren?
Melde Dich gerne bei uns im Verein!
Aktuelle Neuigkeiten
Aktuelle Neuigkeiten
Melde Dich jetzt an
Melde Dich jetzt an
in unseren Kursangeboten!
Neues Training
Neues Training
mit COACH BY COLOUR®

Kategorie

Volleyball (D1): Ein ausgeglichener Schlagabtausch

b_250_150_16777215_0_0_images_volleyball_Damen_1_20220314_VB_D1_nach_Riesenbeck_-_mini.jpg

Damen 1 nach erfolgreichem Spiel

Dülmen (mpm). Die ersten Volleyballdamen des TV Dülmen gehen am Spieltagswochenende in die Verlängerung und erstreiten sich ein 3:2 (25:17; 25:27; 25:23; 19:25; 16:14) gegen den Tabellennachbarn SV Teuto Riesenbeck. Das ausgeglichene Spiel beschert beiden Teams die notwendigen Punkte, um sicher im ambitionierten Mittelfeld zu verbleiben und die letzte theoretische Möglichkeit auszuschließen, in die Abstiegsränge zu gelangen. Durch die Vielzahl der aufgrund der Coronapandemie verlegten Spiele ist das formale Saisonende auf Anfang Mai verschoben, um den Mannschaften noch Gelegenheit zu geben, die Nachholspiele auszutragen.

„Das war ein Wahnsinnsspiel auf hohem Niveau. Im Hinspiel hatte Riesenbeck die Nase vorn im Tiebreak, diesmal waren wir dran“, freut sich Trainerduo Markus Mohr und Ulrich Marx nach dem zweistündigen Marathon „wir haben sehr gut gekämpft, aber auch Riesenbeck hat sich nicht lumpen lassen. Wir haben selten so viele hochkarätige Ballwechsel gesehen – kein Prepeln oder Puscheln, sondern Vollgas und volles Risiko. Riesenbeck lobt unsere Abwehr und ist fast daran verzweifelt, denn auf unserer Seite war der Ball kaum tot zu kriegen. Hier geht unser Dank an Kimmi und Finni, die beide alles gefischt haben, was den Boden berühren wollte. Andererseits müssen wir den hochgewachsenen Riesenbecker Damen auch Tribut zollen, denn Block- und Angriffsspiel waren schon einsame Klasse, so dass unsere Spielerinnen selbst kaum ein Durchkommen hatten.“

Dabei sah es im ersten Satz noch vergleichsweise entspannt aus. Ganz gegen sein übliches Gebaren legte der TV mit 5:1 vor, schrieb diesen Vorsprung im Grundbuch der Halle nieder und spielte frei auf. Riesenbeck war zwar im Spielmodus, aber noch nicht recht aus den Sträuchern gekommen. Der TV baute seinen Vorsprung von 10:6 über 16:9 auf 23:12 aus und segelte auf der Welle des Erfolgs. Kurz vor Ende entschieden sich die Teutonen, doch noch für eine Aufholjagd, kämpften sich auf 23:16 heran und verloren dann an Puste. Der TV schob die Kugel entspannt über die Ziellinie und sicherte sich Satz eins. Das schien heute ein Spaziergang zu werden.

Der zweiten Satz begann mit einer Irritation. Durch einen Fehler bei der Aufstellung musste der SV vor dem ersten Ball zwei Spielerwechsel vornehmen, um seine taktische Struktur aufrecht zu erhalten. Der TV nutzte die kurze Verwirrung und preschte gleich auf 9:4 davon. Die SV ordnete sich nun und schlug zurück. Mit Schnellangriffen über die Mitte und brachialen Bällen über die Kopfposition wurde zum 10:9 aufgeschlossen. Kapitänin Piazett übernahm Verantwortung, trieb ihr Team an und erreichte ein 13:10. Die SV hatte nun die Faxen dicke, erhöhte seinerseits den Druck im Angriff und erreichte erstmals eine Führung mit 13:15. Der TV musste nachziehen, konnte zunächst aber nicht aufschließen. Beide Teams lieferten sich einen hochkarätigen Schlagabtausch, der gehörig an die Substanz gingen. Gleich auf vom 20:20 bis zum 23:24 strebten beide dem erfolgreichen Satzende entgegen. Der TV egalisierte angesichts des drohenden Satzverlusts zum 24:24 und erspielte sich sogar den Satzball. Leider schlichen sich anschließend drei dusselige Fehler ein, so dass Riesenbeck den Satz mit 27:25 abschloss.

b_250_150_16777215_0_0_images_volleyball_Damen_1_20220314_VB_D1_LE_02_-_min.jpg

So feiert man seinen Granatenaufschlag

Im dritten Satz zeigte sich der TV beeindruckt. Die Aufholjagd hatte Kraft gekostet und der vermaledeite Gegner schien einfach nicht aufzustecken. Riesenbeck legte vor mit 0:4 und hielt seine Führung stabil bis zum 6:11. Immer noch ging kein Ruck durch die Mannschaft. Die Wende läutete Hanni ein, die mit ihrem gefürchtet gesprungenen Service punktete und vom 11:15 zum 15:15 ausglich. Die SV strauchelte unvermittelt, Ritschie legte gleich nach und katapultierte den TV mit 20:17 gefühlt auf die Siegerstraße. Aber die Teutonen gaben nicht auf. Beim 21:21 Remis spielte Chrissi die Karte der langjährigen Spielerfahrung und legte mit 23:21 den Grundstein für den Sieg. Die SV kam noch einmal zurück auf 24:23, aber der TV war clever und glücklich genug, sein Näschen vorn zu behalten und gleich den ersten Satzball zu verwandeln.

Im vierten Satz sollte es nun etwas werden. Die SV preschte auf 4:8 vor, konnte aber von Piazett zum 8:8 Remis eingefangen werden. Beim 10:10 gelang dem TV ein Ausbruchsversuch zum 14:10 – nicht zuletzt durch die beherzten und platzierten Angriffe von Diagonalspielerin Loni. Wieder holte der SV tief Luft und ertrotzte sich das Spielrecht zurück. Beide Mannschaften rangelten nun miteinander. Bis zum 18:18 Remis war kein Sieger auszumachen. Dann zog die SV die Zügel an und riss auf 18:21 aus. Dem TV ging die Puste aus, denn auf der Außenposition war angesichts des mächtigen Blocks kaum noch ein Durchkommen. Ein weiteres Pünktchen auf der TV Habenseite war noch möglich, aber der SV war im Siegesrausch und buchte den Satz ohne weiteres Federlesens für sich. Nun sollte es über die volle Distanz gehen.

Im Tiebreak umkreisten sich beide Teams wieder und suchten gegenseitig die Schwäche des Gegenübers, die es auszunutzen galt. Der TV konvertierte den 6:6 Einstand in ein 8:6 und diktierte den Seitenwechsel. Mit dem Drive der letzten Spielzüge baute der TV noch seinen Vorsprung auf 12:9 aus. Das sollte doch die Entscheidung sein. Leider wurde die Rechnung ohne den Wirt gemacht, denn Riesenbeck war mitnichten mit einer Niederlage einverstanden, holte auf, egalisierte und schlug seinerseits mit 12:14 seinen Pflock ein. Angesichts des drohenden Spielverlusts – die SV hatte nun zwei Matchbälle – gab es auf TV Seiten noch eine motivierende Auszeit, um sich zu sammeln und dann zurückzuschlagen. Lennard gab im Aufschlag die Taktung vor und der TV drehte den Spieß um. Beim 14:14 war der Ausgleich erreicht, der SV versuchte nochmals mit einer Auszeit zu stören, aber der TV zeigte sich unbeeindruckt. Die letzten 2 Punkte wurden den Teutonen noch abgetrotzt und damit der Spieltag siegreich abgeschlossen.

b_250_150_16777215_0_0_images_volleyball_Damen_1_20220314_VB_D1_LE_01_-_mini.jpg

Und es geht noch besser

Geschäftsstelle/Öffnungszeiten

Bendix-Areal
Friedrich-Ruin-Str. 31
48249 Dülmen

Öffnungszeiten

Dienstag 09:30 bis 11:00 Uhr
Dienstag 17:00 bis 18:30 Uhr
Mittwoch 09:30 bis 11:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Telefon: 02594 - 787230

E-Mail: geschaeftsstelle@tvduelmen.de

Newsletter Anmeldung